Hal­lo zusam­men,

heu­te ist der proro­ba Ver­lag mit einem ganz beson­de­ren Pro­jekt an den Start gegan­gen. Das gan­ze Team ist so gespannt, wie es ankom­men wird und ob wir in 33 Tagen mit der Pro­duk­ti­on von einem wun­der­vol­len Buch über den Wel­ten­hüp­fer begin­nen kön­nen.

Das Ziel: Jeder inte­gra­ti­ve Kin­der­gar­ten, jede Gesamt­schu­le und jede Grund­schu­len soll ein Exem­plar geschenkt bekom­men.

Der Grund: Nur all­zu ger­ne möch­ten wir die Her­zen von Kin­dern für Men­schen mit Behin­de­rung öff­nen. Ihnen auf­zei­gen, dass sie zur Kom­pen­sa­ti­on ihrer Ein­schrän­kun­gen zwar Unter­stüt­zung und Hil­fe benö­ti­gen, aber noch mehr als das Wert­schät­zung, Aner­ken­nung und die Chan­ce zur ech­ten Teil­ha­be am Leben ver­dient haben.

Aus die­sem Grund wur­den die zehn Kapi­tel des Wel­ten­hüp­fers geschrie­ben. Bei den Geschich­ten bekommt der quer­schnitts­ge­lähm­te Sven Besuch aus dem Welt­all von einem blau­häu­ti­gen Wel­ten­hüp­fer namens 111. Wäh­rend Sven dem Wel­ten­hüp­fer das Leben auf unse­rer Erde erklärt, weiß der blaue Jun­ge eini­ges zu berich­ten über wirk­lich sehr selt­sa­me Pla­ne­ten, die er ein­mal auf einen „Sprung“ besuch­te. Der Beginn einer Freund­schaft, die Anders­sein zulässt und gleich­zei­tig the­ma­ti­siert. Das ers­te Kapi­tel haben wir unter blog.proroba.de mit einer Kin­der­zeich­nung ver­öf­fent­licht. Nun möch­ten wir unbe­dingt ein hoch­wer­ti­ges Buch mit Illus­tra­tio­nen der Künst­le­rin Sabi­ne Marie Körf­gen mit einem Umfang von rund 180 Sei­ten ver­öf­fent­li­chen und inte­gra­ti­ven Kin­der­gär­ten, Gesamt­schu­len und Grund­schu­len schen­ken, um die Kin­der auf fan­ta­sie­vol­le Wei­se mit dem The­ma Men­schen mit Behin­de­rung zu berüh­ren.

Um die­ses wirk­lich tol­le und wich­ti­ge Pro­jekt zu rea­li­sie­ren, wird die Hil­fe von vie­len Erwach­se­nen benö­tigt, die in die kom­men­de Genera­ti­on inves­tie­ren möch­ten, um Teil­ha­be zu för­dern. Mehr Infos gibt es auf der Pro­jekt­sei­te http://www.visionbakery.com/Weltenhuepfer bei der deut­schen Crowd­fun­ding-Platt­form „Visi­onBak­e­ry“.