Gera­de wenn Sie Fami­lie haben, ist es wich­tig, dass Sie sicher sein kön­nen, dass Sie abge­si­chert sind, wenn Sie sich im Haus­halt ihres Arbeit­ge­bers ver­let­zen, ihnen kei­ne zusätz­li­chen Kos­ten ent­ste­hen. Das ist im Fall der per­sön­li­chen Assis­tenz in einem Pri­vat­haus­halt genau­so ein­deu­tig gere­gelt, wie bei jedem ande­ren Arbeit­ge­ber. Dafür tritt die Unfall­kas­se ein. Bei ihr sind sie vom ers­ten Arbeits­tag an ver­si­chert. Das gilt auch für den Weg zur Arbeit und von der Arbeit nach Hau­se.

Ihr Arbeit­ge­ber, der Bud­get­neh­mer, zahlt für Sie Bei­trä­ge bei der Unfall­kas­se ein. Die­se wer­den anhand ihres Stun­den­zet­tels fest­ge­legt.

Wis­sen soll­ten Sie aller­dings, dass die Unfall­kas­se wie bei allen Arbeits­ver­hält­nis­sen nicht in jedem Fall ein­tritt, und zwar auf­grund gesetz­li­cher Rege­lun­gen. Bei in der Arbeits­pau­se zurück­ge­leg­ten Wegen oder aus­ge­führ­ten Tätig­kei­ten muss ein Arbeits­be­zug vor­lie­gen, sonst greift der Ver­si­che­rungs­schutz nicht. Im Fol­gen­den zei­gen wir Ihnen eini­ge Bei­spie­le auf:

  • In Rau­cher­pau­sen sind Sie nicht über die Unfall­kas­se abge­si­chert, da das Rau­chen eine per­sön­li­che Ange­le­gen­heit ohne Arbeits­be­zug dar­stellt.

 

  • Wenn Sie z.B. ein Buch aus der Buch­hand­lung um die Ecke abho­len, bevor Sie in die Kan­ti­ne gehen, sind Sie auf dem Weg von und zur Buch­hand­lung nicht ver­si­chert, da dies ein pri­va­ter Weg ohne Arbeits­be­zug ist.

 

  • Das Mit­tag­essen an sich ist eine Pri­vat­an­ge­le­gen­heit. Ver­letzt man sich beim Essen, ist man nicht abge­si­chert. Die Ver­si­che­rung tritt nur bei Per­so­nen­schä­den im öffent­li­chen Ver­kehrs­raum, also auch nicht im Kan­ti­nen­ge­bäu­de, ein.

 

  • Wer in der Mit­tags­pau­se Lebens­mit­tel ein­kauft, um die­se spä­ter am Arbeits­platz zu essen, ist beim Ein­kauf ver­si­chert. Wer aber dar­über hin­aus für den pri­va­ten Bedarf ein­kauft, ist nicht ver­si­chert.

 

  • Wege in der Mit­tags­pau­se sind gene­rell nur dann ver­si­chert, wenn Sie zum Mit­tag­essen gehen oder dafür ein­kau­fen.

Foto: Pixabay