Gene­rell möch­ten wir alle gut gegen mög­li­che Schä­den abge­si­chert sein, denn sonst wird es oft teu­er. Wenn ein Drit­ter in der eige­nen Woh­nung die teu­re Ming-Vase vom Tisch stößt, löst die Haf­tungs­fra­ge zusätz­lich oft auch Strei­tig­kei­ten aus und gefähr­det so die freund­schaft­li­che oder ver­wandt­schaft­li­che Bezie­hung.

Aller­dings ist für die meis­ten der Ver­si­che­rungs­be­reich ein Buch mit sie­ben Sie­geln und spä­tes­tens der­je­ni­ge, der ein­mal ver­sucht hat, sich mit einer selbst­stän­di­gen Tätig­keit auf eige­ne Füße zu stel­len, weiß, dass es nicht ein­fach ist, immer die rich­ti­gen Ver­si­che­run­gen abzu­schlie­ßen und die unwich­ti­gen bei­sei­te zu las­sen.

Das ist nicht anders für den Bud­get­neh­mer, der mit Hil­fe des per­sön­li­chen Bud­gets sein Assis­tenz­team selbst ein­stellt. Er wird damit zum Klein­un­ter­neh­mer. Den­noch sind für ihn nicht die glei­chen Ver­si­che­run­gen rele­vant, die ein Frei­be­ruf­ler oder Gewer­be­trei­ben­der abschlie­ßen soll­te.

Grund­le­gend ist in die­sem Fall eine gute Haft­pflicht­ver­si­che­rung. Sie berück­sich­tigt Situa­tio­nen in ver­schie­de­nen Ört­lich­kei­ten, immer mit der Fra­ge­stel­lung: Was kann pas­sie­ren? Sie deckt Schä­den ab, die durch das eige­ne Zutun ent­ste­hen. Bei­spiels­wei­se: mei­ne Bade­wan­ne läuft über und das Was­ser durch­dringt die Decke zur dar­un­ter­lie­gen­den Woh­nung. In die­sem Fall tritt zunächst die Haus­rats­ver­si­che­rung des unten woh­nen­den Mie­ters in Vor­leis­tung. Sie holt sich aber gege­be­nen­falls  das gezahl­te Geld von mei­ner Haft­pflicht­ver­si­che­rung wie­der. Dabei ist es uner­heb­lich, ob ich selbst das Bade­was­ser ange­stellt habe, oder mein per­sön­li­cher Assis­tent.

Die Haft­pflicht­ver­si­che­rung des Bud­get­neh­mers deckt also in vie­len Fäl­len die Schä­den ab, die per­sön­li­che Assis­ten­ten bei Ihrer Arbeit anrich­ten, denn sie machen die Hand­grif­fe, die die­ser nicht allei­ne aus­füh­ren kann, sei es zuhau­se, bei Ver­wand­ten­be­su­chen, im Heim, unter­wegs oder im Urlaub.

Foto: pixabay