Vor zwölf Jah­ren grün­de­ten die Tanz­päd­ago­gin und der Psy­cho­lo­ge Ute und Micha­el Mit­tel­bach das Tanz- und Bewe­gungs­thea­ter-Ensem­ble WINDSPIEL. Der Motor dahin­ter war, dass Ute Mit­tel­bach schon seit län­ge­rem für ihre tanz­be­geis­ter­te Toch­ter, die selbst beein­träch­tigt ist, auf der Suche nach Tanz- und aus­drucks­star­ken Bewe­gungs­for­ma­ten war. Da es nichts in die­ser Rich­tung gab, ent­schloss sich die Lei­te­rin eines Kin­der­gar­tens in die Selb­stän­dig­keit zu gehen und selbst für dem­entspre­chen­de Ange­bo­te zu sor­gen. Auch im eige­nen Kin­der­gar­ten hat­te sie immer viel für Tanz und Thea­ter­spiel gesorgt. Doch nun soll­te der Fokus ganz dar­auf lie­gen. Der Anstoß in eine neue Berufs­tä­tig­keit war gege­ben.

Die ers­te Grup­pe stell­te sich aus Men­schen zusam­men, die teil­wei­se  mehr­fach beein­träch­tigt und im betreu­ten Woh­nen unter­ge­bracht waren. Aus der erfolg­rei­chen Arbeit her­aus ent­wi­ckel­ten sich Kon­tak­te zu Lehr­ein­rich­tun­gen und zu Uni­ver­si­tä­ten, in denen Reha­bi­li­ta­ti­ons­wis­sen­schaf­ten gelehrt wer­den. Immer mehr inter­es­sier­te und akti­ve Men­schen kamen hin­zu, die nicht beein­träch­tigt waren und erle­ben woll­ten, wie die Arbeit im Thea­ter und im Tanz funk­tio­niert. Eini­ge davon gehö­ren auch heu­te noch zur Grup­pe. Aus die­sen Anfän­gen her­aus for­mier­te sie inner­halb von zwei Jah­ren eine Grup­pe von Men­schen mit und ohne Ein­schrän­kung, die schließ­lich grö­ße­re Pro­jek­te rea­li­sie­ren woll­te.

Zuschau­er die­ser Ver­an­stal­tun­gen waren zunächst nur Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge und Freun­de. Doch inner­halb weni­ger Jah­re schaff­te es das Ensem­ble, freie Thea­ter mit bis zu 250 inter­es­sier­ten und fas­zi­nier­ten Zuschau­ern zu fül­len. Alle zwei Jah­re wer­den des­halb neue Stü­cke ent­wi­ckelt und ein­stu­diert, die immer wie­der für Begeis­te­rung sor­gen. Nicht nur bei Men­schen, die aus eige­ner Betrof­fen­heit am The­ma Men­schen mit Behin­de­rung inter­es­siert sind, son­dern aus künst­le­ri­schem Inter­es­se.

Eini­ge der Dar­stel­ler, die fest zum Ensem­ble gehö­ren, stam­men aus der Stu­di­en­rich­tung, die sich mit Reha-Wis­sen­schaf­ten beschäf­ti­gen. Da sie über vie­le Jah­re fest zum Team gehö­ren, machen sie bei Ute Mit­tel­bach par­al­lel eine Aus­bil­dung im Bereich inklu­si­vem Tanz und Thea­ter. Die Erfah­run­gen, die die­se jun­gen Men­schen machen, brin­gen sie nach und nach über­all in Deutsch­land in eige­nen Tanz­grup­pen, päd­ago­gi­schen Ein­rich­tun­gen und Bewe­gungs­the­ra­pi­en mit ein. Ein Netz­werk ent­steht auf die­se Wei­se, das zur wun­der­vol­len Teil­ha­be und Dar­stel­lung führt. Dazu tra­gen auch vie­le der Men­schen mit Beein­träch­ti­gun­gen selbst bei. Sie wer­den näm­lich selbst auch zur Über­nah­me von Ver­ant­wor­tung ani­miert und brin­gen eine unglaub­li­che Viel­falt an Tanz- und Bewe­gungs­an­re­gun­gen in ihr eige­nes Umfeld mit ein und wer­den auf die­se Wei­se selbst zu Anlei­tern.

Als 2015 das Gan­ze einen immer grö­ße­ren Rah­men ein­nahm, der auch immer grö­ße­re Res­sour­cen von Hel­fern und Unter­stüt­zern benö­tigt, wur­de der Ver­ein Tanz­Räu­me­Un­ter­wegs e.V. gegrün­det. Der Ver­ein küm­mert sich ganz gezielt um die För­de­rung der Ensem­ble­ar­beit.

Unter dem Spen­den­kon­to DE79 4306 0967 4093 7711 00 bei der GLS Gemein­schafts­bank kön­nen auch Sie unter­stüt­zen. Sie möch­ten etwas von der Arbeit des Ensem­bles sehen? Dann fol­gen Sie dem Link zum Video „The Nel­ken-Line by Pina Bausch. Kom­pa­nie Wind­spiel“ https://vimeo.com/266082022

Der nächs­te Thea­ter­auf­tritt fin­det am 07.10.18 um 19:00 im Rah­men des Thea­ter­fes­ti­val Inclu­siv 2018 in der Esse­ner Rü-Büh­ne statt. Gezeigt wird „More ♥”, ein Stück über die Viel­falt des Lebens und der Erfah­run­gen, die ihm Wert und Glück ver­lei­hen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen — auch zu den The­men Work­shops und Behin­der­ten-Senio­ren­ar­beit — fin­den Sie unter tanzraeume-unterwegs.de