Aben­teu­er, Action, Abseil­ak­tio­nen und Fahr­rad­tou­ren. Wer hier an Extrem­sport­ler denkt, die kör­per­lich und geis­tig kom­plett gesund sind, irrt sich. Inklu­si­on geht näm­lich durch­aus auch anders. Der Esca­les Ver­lag hat hier­zu kürz­lich das Buch „Han­di­cap­ped Rei­sen“ auf den Markt gebracht. Inhalt­lich beschäf­tigt sich das Buch vor allem mit roll­stuhl­ge­rech­ten Hotels, Pen­sio­nen, Feri­en­bau­ern­hö­fen und Feri­en­häu­sern.

Auf rund 400 Sei­ten fin­den Roll­stuhl­fah­rer und behin­der­te Men­schen Mög­lich­kei­ten für geeig­ne­te Urlaubs­zie­le. Die ange­bo­te­nen Unter­künf­te vari­ie­ren dabei in ihren Ange­bo­ten und Leis­tun­gen, um den Suchen­den einen best­mög­li­chen Über­blick für ihre Ansprü­che zu geben. Prä­zi­se Anga­ben zu stu­fen­lo­sen Ein­gän­gen, aus­rei­chend brei­ten Türen oder roll­stuhl­ge­eig­ne­te Bade­zim­mer ermög­li­chen eine detail­lier­te Rei­se­pla­nung, die im bes­ten Fal­le kei­ne Fra­gen oder Unsi­cher­hei­ten offen­lässt.

Vie­le von den in dem Rei­se­füh­rer auf­ge­lis­te­ten Unter­künf­te bie­ten dar­über hin­aus Hin­wei­se für mög­li­che Aus­flugs­zie­le oder Restau­rants, die Bar­rie­re­frei­heit bie­ten, um den Urlaub zu einem unver­gess­li­chen Erleb­nis zu machen. Zusätz­lich hat der Esca­les Ver­lag ein Kapi­tel ein­ge­fügt, dass sich mit Rei­se­ver­an­stal­tern beschäf­tigt, die sich auf Rei­sen für Men­schen mit Behin­de­rung spe­zia­li­siert haben. Dabei beschränkt sich das Rei­se­an­ge­bot nicht nur auf das Inland, son­dern bezieht auch das Aus­land mit ein. So bie­tet der Rei­se­ver­an­stal­ter Acca­mi­no Rei­sen auch Lon­don, New York oder San Fran­cis­co als Rei­se­zie­le an. Dar­über hin­aus besteht die Mög­lich­keit mit Acca­mi­no sogar Kreuz­fahr­ten zu buchen und so die Welt zu ent­de­cken. Aller­dings emp­fiehlt sich hier immer eine früh­zei­ti­ge Reser­vie­rung, da die behin­der­ten­ge­rech­ten Kabi­nen sehr limi­tiert sind.

Exo­ten und Son­nen­an­be­ter unter den Rei­sen­den wer­den in dem Rei­se­füh­rer Han­di­cap­ped Rei­sen eben­falls fün­dig, denn das Ange­bot begrenzt sich nicht nur auf Deutsch­land und umlie­gen­de Gebie­te. Auch in den USA, Spa­ni­en, Tür­kei oder sogar in Thai­land las­sen sich behin­der­ten­ge­rech­te Unter­künf­te fin­den, die nur dar­auf war­ten ent­deckt zu wer­den.

An Ide­en und Vor­schlä­gen man­gelt es dem Rei­se­füh­rer „Han­di­cap­ped Rei­sen“ nicht. Für nahe­zu jeden Geschmack lässt sich in den unter­schied­li­chen Kate­go­ri­en etwas fin­den. Von Unter­künf­te mit­ten in der Stadt oder eher länd­lich gele­ge­ne­ren, aben­teu­er­li­chen Aus­flü­gen wie Safa­ris oder eher ent­spann­te Boots­rund­fahr­ten, sowie die Mög­lich­keit allei­ne oder in einer Grup­pe zu rei­sen, las­sen wirk­lich kei­nen Wunsch offen.

So weckt der Rei­se­füh­rer des Esca­les Ver­la­ges vor allem eines: das Fern­weh. Wenn da nicht der eine oder ande­re sofort sei­ne Kof­fer packt und in einen Urlaub ohne Bar­rie­ren auf­bricht…

Den Rat­ge­ber kann man hier erwer­ben:

http://www.escales-verlag.de/handicapped-reisen/