17,50 Euro im Monat beträgt die Rund­funk­bei­trags­pflicht für alle Haus­hal­te in der Bun­des­re­pu­blik. Unter bestimm­ten Bedin­gun­gen haben Men­schen mit Behin­de­rung einen Anspruch auf Befrei­ung von der Bei­trags­pflicht oder zumin­dest auf eine Ermä­ßi­gung. Wie Ihre Rech­te genau aus­se­hen und wie Sie einen Antrag auf Befrei­ung oder Ermä­ßi­gung stel­len kön­nen, erfah­ren Sie hier:

Anspruch auf einen ermä­ßig­ten Rund­funk­ge­büh­ren­bei­trag für monat­lich 5,83 Euro (1/3 des regu­lä­ren Bei­trags) haben:

  • blin­de Men­schen mit dem Merk­zei­chen RF im Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis
  • seh­be­hin­der­te Men­schen mit einem Grad der Behin­de­rung (GdB) von min­des­tens 60 allein wegen der Seh­be­hin­de­rung und dem Merk­zei­chen RF
  • hör­ge­schä­dig­te oder gehör­lo­se Men­schen, denen eine aus­rei­chen­de Ver­stän­di­gung über das Gehör auch mit Hör­hil­fen nicht mög­lich ist, und die das Merk­zei­chen RF haben
  • Men­schen mit Behin­de­rung mit einem nicht nur vor­über­ge­hen­den GdB von min­des­tens 80, die stän­dig nicht an öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen teil­neh­men kön­nen und das Merk­zei­chen RF haben

Anspruch auf eine voll­stän­di­ge Befrei­ung von den Rund­funk­ge­büh­ren aus gesund­heit­li­chen Grün­den haben:

  • taub­blin­de Men­schen
  • son­der­für­sor­ge­be­rech­tig­te Men­schen im Sin­ne des § 27e Bun­des­ver­sor­gungs­ge­set­zes (BVG)
  • Emp­fän­ger von Blin­den­hil­fe nach SGB XII oder Bun­des­ver­sor­gungs­ge­setz (BVG)

 

Und so kön­nen Sie eine Ermä­ßi­gung oder Befrei­ung von den Rund­funk­ge­büh­ren bean­tra­gen:

Der Antrag auf Ermä­ßi­gung oder Befrei­ung von der Rund­funk­ge­bühr muss beim Bei­trags­ser­vice von ARD, ZDF und Deutsch­land­ra­dio gestellt wer­den. Über die­sen Link gelan­gen Sie auf die For­mu­lar­sei­te.

https://www.rundfunkbeitrag.de/buergerinnen_und_buerger/formulare/befreiung_oder_ermaessigung_beantragen/index_ger.html

Der Antrag kann auf der Web­site direkt online aus­ge­füllt wer­den. Im Anschluss muss er aller­dings aus­ge­druckt und unter­schrie­ben wer­den. Die Befrei­ung und Ermä­ßi­gung kann auch rück­wir­kend bis zu drei Jah­re gestellt wer­den. Bevor alles zu Post gebracht wird, müs­sen in Kopie noch Nach­wei­se bei­gefügt wer­den. Erfor­der­li­che Nach­wei­se kön­nen unter ande­rem sein:

  • Beschei­ni­gung der Behör­de über die Zuer­ken­nung des Merk­zei­chens “RF
  • Vor­der- und Rück­sei­te des Schwer­be­hin­der­ten­aus­wei­ses
  • Fach­ärzt­li­che Beschei­ni­gung über die Taub­blind­heit
  • Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis mit dem Merk­zei­chen Bl (blind) und Gl (gehör­los)
  • Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis mit dem Merk­zei­chen Bl (blind) oder Gl (gehör­los) zusam­men mit einer fach­ärzt­li­chen Beschei­ni­gung über die jeweils ande­re Behin­de­rung
  • Beschei­ni­gung des Ver­sor­gungs­am­tes über den Grad der Hör- und Seh­be­hin­de­rung
  • Beschei­ni­gung über die Fest­stel­lung “Son­der­für­sor­ge­be­rech­tig­te”

Foto: pixabay