Bei­de Anstel­lungs­ver­hält­nis­se bie­ten sich bei gering­fü­gi­ger Beschäf­ti­gung an. Ob dann letzt­end­lich das Haus­haltscheck­ver­fah­ren oder der Mini­job gewählt wird, hängt von Anfor­de­run­gen der Stel­le ab und muss im Ein­zel­fall geprüft wer­den.

Bei pror­o­ba fin­det das Haus­halts­scheck­ver­fah­ren übli­cher­wei­se Anwen­dung, wenn die in der Anstel­lung gefor­der­ten Tätig­kei­ten nicht über Kochen, Put­zen und Ein­kau­fen und leich­te pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten hin­aus­ge­hen und der zeit­li­che Rah­men für die gering­fü­gi­ge Beschäf­ti­gung spricht. Pau­schal wer­den beim Haus­halts­scheck­ver­fah­ren monat­lich 450 Euro aus­ge­zahlt, wenn der Arbeit­neh­mer bei der Anmel­dung die Befrei­ung von der Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht angibt. Als Beleg bekommt der Arbeit­ge­ber von uns monat­lich eine Auf­stel­lung über die Lohn­kos­ten für sei­ne Mit­ar­bei­ter im Haus­halts­scheck­ver­fah­ren. Zusätz­lich erhält er halb­jähr­lich einen Halb­jah­res­scheck als Beleg für die an sei­ne Mit­ar­bei­ter gegan­ge­nen Zah­lun­gen.

Mini­job­ber wer­den über unser inter­nes Lohn­pro­gramm abge­rech­net und erhal­ten eine monat­li­che Lohn­ab­rech­nung über ihren Arbeit­ge­ber. Mit ihnen wird ein Stun­den­lohn ver­ein­bart. Der Monats­lohn darf monat­lich maxi­mal 450€ betra­gen. Mini­job­ber wer­den bei der Bun­des­knapp­schaft Bahn See ange­mel­det. Ihre Löh­ne wer­den nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen pau­schal ver­steu­ert und sozi­al­ver­si­chert. Mini­job­ber sind grund­sätz­lich ren­ten­ver­si­chert, sie kön­nen sich aber schrift­lich von der Ren­ten­ver­si­che­rung befrei­en las­sen. Vor­teil: ein höhe­res Brut­to­ent­gelt.

Foto: Pixabay